Videos - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

zurück zu Publikationen

Video-Veröffentlichungen zum Thema JUDENTUM

Das Webportal „JUDEN in SACHSEN“ trägt mit der Veröffentlichung und Weiterverbreitung von Videos zum Thema JUDENTUM zur Aufarbeitung der Geschichte bei. Dabei wird vornehmlich die Geschichte in Sachsen und Gesamtdeutschland betrachtet. Doch auch Beiträge zur Entwicklung weltweit werden dargeboten. Die Reihenfolge der Titel trägt dabei keinerlei Wertung.

Titel


 
Juden in Sachsen
 

Vom latenten Antisemitismus zur systematischen Verfolgung und Vernichtung der Juden in Sachsen. Dr. Annette Rehfeld-Staudt berichtet.
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Juden in Leipzig
 

In dreißig spannenden Minuten wird dem interessierten Zuschauer ein Blick in das jüdische Leben der Stadt Leipzig in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ermöglicht. Als Gesprächspartner im Studio sind Küf Kaufmann und Marina Charnis zu Gast. Moderiert wurde die Sendung von Benita Krebs.

 
 
Juden in Chemnitz
 

Zuwanderung, Antisemitismus, Holocaust. Dr. Jürgen Nitsche http://juergen-nitsche.com/ zur Geschichte der Jüdischen Gemeinde zu Chemnitz.
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Der gelbe Stern - Ein Film über die Judenverfolgung 1933 - 1945
 

Dieser Film unternimmt es, mit teilweise unveröffentlichtem Archivmaterial ein authentisches Bild jener Vorgänge zu zeichnen, deren letzte Station die Vernichtungslager waren. Warum konnte sich die antisemitische Organisation Hitlers so rasch mit den Vorurteilen vieler Millionen Deutscher zu einem derartigen Verfolgungswahn verbinden? Der Film fragt vor allem auch nach den Anfängen, denen nicht gewehrt wurde. Der Film berichtet von den couragierten Versuchen der deutschen Juden, sich gegen den nationalsozialistischen Terror zusammenzuscharen und ein neues religiöses Selbstbewusstsein zu finden. Er zeigt die Zerstörungswut der Nazis in der Kristallnacht des November 1938, und er dokumentiert die Fluchtwege, Rettungsversuche und Überlebenskünste in den Wochen und Monaten danach."
0:00 Bücherverbrennung auf dem Opernplatz in Berlin, 10.05.1933, Ich übergebe alles Undeutsche dem Feuer, Gegen Frechheit und Anmaßung, für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist, Feuersprüche
01:08 Joseph Goebbels: Das Zeitalter eines überspitzten jüdischen Intellektualismus ist nun zu Ende, Hier sinkt die geistige Grundlage der November-Republik zu Boden, aber aus diesen Trümmern wird sich siegreich erheben der Phönix eines neuen Geistes.
02:19 Heinrich Heine: Das war ein Vorspiel nur: Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende auch Menschen
02:41 Machtergreifung Hitlers, Fackelzug, NSDAP,
04:44 Goebbels, „diese jüdische Frechheit hat länger gelebt, als sie in Zukunft noch leben wird"
05:07 Reichstagsbrand, Massenverhaftungen, Schutzhaft, Sozialdemokraten, Kommunisten
06:06 Reichstagswahl, Paul von Hindenburg, Reichspräsident, Franz von Papen
07:35 Juden-Boykott, April 1033, Ermächtigungsgesetz, Berufsverbote für Juden
09:05 Hitler: „Am 30.Januar sind in Deutschland die Würfel gefallen. Und ich glaube nicht, dass die Gegner, die damals noch gelacht haben, heute auch noch lachen." Anhalter Bahnhof, Flucht ins Exil, Thomas Mann, Heinrich Mann, Berthold Brecht, Carl Zuckmayer, Alfred Kerr, Kurt Tucholsky, Elisabeth Bergner, Marlene Dietrich, Max Reinhard, Albert Einstein, Carl von Ossietzky
12:14 Neue Kunst, Entartete Kunst, Otto Dix, Führerkult
14:33 Verordnung und Erlass, nur für Arier, Juden sind hier erwünscht, Auswanderung nach Palästina, Tragt ihn mit Stolz, den gelben Fleck
18:24 Nürnberger Rassegesetze, Leni Riefenstahl, Olympia-Filme
20:13 Olympische Spiele 1936, 11.Olympiade
20:42 Hitlers Einzug in Wien, Prag, Panzer, Stahlhelme, Judenhass, Rassenfanatismus, Himmler, Heinrich,
22:00 Attentat, Herschel Grynszpan, Grünspan, Ernst vom Rath, Diplomat 7.11.38
23:32 Reichskristallnacht, Geschäfte geplündert, Synagogen angezündet, Kristallnacht, 09.11.1938, Pogromnacht, Grünspan-Affäre, Judenpogrome, Zwangssnamen Israel und Sara
24:56 Massenflucht, Novemberpogrome, jew's temporary shelter, Bürokratische Hürden, Schiff St.Louis, Hamburg nach Cuba, Rotterdam
30:26 Kindheit Hitlers, Portraits Hitler, Jude als Übel, Herrenrasse, Rassenwahn
33:00 „Le Juif et la France" 1941 Paris
33:52 Euthanasie, „Der ewige Jude", Ratten
35:47 Hitler: „Vernichtung der Deutschen Rasse", doppelter Krieg, gegen Länder und gegen die Juden, polnische Juden, Lebensraum im Osten

 
 
Jüdisches Leben in Sachsen im 20. Jahrhundert
 

Jüdisches Leben in Sachsen im 20. Jahrhundert. - Dr. Jürgen Nitsche
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Nora Goldenbogen zur Geschichte von Justin Sonder
 

"Solche Erlebnisse, wie Justin Sonders sie hatte, sind wichtig, um die Geschichte des Nationalsozialismus, der Hitler-Diktatur für weitere Generationen zu bewahren." Dr. Nora Goldenbogen ist Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden.
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Justin Sonder - Erinnerungen an Chemnitz und Auschwitz
 

Chemnitz ist seit 90 Jahren die Heimat von Justin Sonder. Er kennt jedes Haus, jede Ecke, jeden Weg. Sonder führt durch seine Heimatstadt und berichtet über seine Kindheit, erste antisemitische Erfahrungen, das Leben im "Judenhaus" in der Zschopauer Straße, die Deportation und sein Überleben in Auschwitz.
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Justin Sonder - Erinnerungen an die Todesmärsche 1945
 

Justin Sonder überlebte die Lager in Auschwitz. Doch auch danach, während der anschließenden Todestransporte, war sein Leben in großer Gefahr. Sonder berichtet über die Transporte und Märsche, welche ihn in das KZ Flossenbürg in Bayern führten. Dort gelingt ihm die Flucht.

Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Justin Sonder - Jude - Sachse - Chemnitzer
 

Justin Sonder, ein sächsischer Jude aus Chemnitz erzählt seine Geschichte. Er überlebte Auschwitz und die folgenden Todesmärsche. Sonder berichtet, er will die Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen wach halten.
Quelle: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 
 
Karl Hoeffkes - Antisemitische Szenen aus Leipzig 1933
 

Mit Parolen wie "Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!" - begannen die Nationalsozialisten am 1. April 1933 einen reichsweiten Boykott gegen jüdische Geschäfte, Ärzte und Rechtsanwälte.
Deutsche, die allen Parolen zum Trotz, in jüdischen Geschäften einkaufen wollten, wurden von Angehörigen der SA und der SS am Betreten gehindert.
Private Filmaufnahmen dieser Aktionen sind eine große Seltenheit. Um so interessanter sind die hier eingestellten Aufnahmen, die die Ereignisse dieses Tages in Leipzig festhalten.

http://www.karlhoeffkes.de
http://www.karlhoeffkes.de/impressum

 
 
Wanderausstellung zeigt Juden in Sachsen
 

Anlässlich des 70. Jahrestages der Deportation der letzten Gruppe vogtländischer Juden in die Konzentrationslager, erinnert die Stadt Plauen mit mehreren Veranstaltungen an diese Ereignisse.
Den Anfang macht seit heute die Wanderausstellung „Juden in Sachsen“, die von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung bereitgestellt wird und die Geschichte der sächsischen Juden vom Mittelalter bis in die Gegenwart aufzeigt. Auch das Vogtland, insbesondere die Stadt Plauen, spielt in der Ausstellung eine Rolle.
Quelle: VRFdirekt

 
 
Raus hier - Das Schicksal von Juden in Wernigerode während der NS-Zeit
 

Im Rahmen eines Geschichtsprojektes, das sich mit dem Schicksal von Wernigeröder Juden während der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzt, hatten sich hatten sich Gymnasiasten auf Spurensuche begeben. Mit Unterstützung des Offenen Kanals in Wernigerode wurde das Projekt von der der Stadträtin Renate Goetz geleitet.
Für den Film verwendeten sie Bilder aus dem Stadtarchiv, befragten Zeitzeugen und fanden Häuser und Läden in der Stadt, die Schauplatz von Judenhass und -verfolgung gewesen sind. Auf diese Weise gewährten sie den Zuschauern einen Einblick in die Veränderungen im Leben von sechs jüdischen Einwohnern. Der von den Schülern gewählte Untertitel " enteignet, vertrieben, ermordet " lässt sich auf fast jeden von ihnen übertragen.

Musik "Song Derived from three National Anthems" von Giora Feidman (Google Play • iTunes)
Quelle: Offener Kanal Magdeburg

 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü