Stolpersteine - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stolpersteine

Stolpersteine. Ein Kunstprojekt für Europa. So heißt ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus (NS-Zeit) verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Diese quadratischen Messingtafeln mit abgerundeten Ecken und Kanten sind mit von Hand eingeschlagenen Lettern beschriftet und werden von einem angegossenen Betonwürfel mit einer Kantenlänge von 96 × 96 und einer Höhe von 100 Millimetern getragen. Sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen.

Mittlerweile gibt es über 56.000 Steine (Stand: Dezember 2015) nicht nur in Deutschland, sondern auch in 19 weiteren europäischen Ländern. Die Stolpersteine sind das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Die Marke Stolpersteine ist seit 2006 beim Deutschen Patent- und Markenamt durch Gunter Demnig geschützt[5], seit 2013 auf europäischer Ebene. Quelle: wikipedia

Links zum Thema:


Dokumente zum Thema:


Presseartikel zum Thema:


Stolpersteine in Europa
In der Schkeuditzer Lessingstraße wird der Familie Goldberger gedacht.
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü