Publikationen - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Publikationen

Juden in Sachsen verfolgt die aktuellen Veröffentlichungen über das jüdische Leben in Sachsen und Deutschland und bereitet seine Archive, Sammlungen und Recherchen in zwei Publikationsformen auf. Zum einen findet der Leser Zusammenfassungen, Rezensionen und Presseschauen und kann sich so an den neuesten Trends und Debatten orientieren. Zum anderen präsentiert des Webportal Juden in Sachsen seine Recherchen durch eigene Veröffentlichungen, Gastbeiträge einschlägiger Historiker und Sozialwissenschaftler.

Das Webportal Juden in Sachsen veröffentlicht die Zeitschrift Journal Juden in Sachsen (JJIS). Die Zeitschrift informiert mit thematischen Beiträgen, Kurzbiografien und Materialsammlungen über das Judentum und die jüdische Geschichte in Sachsen, Deutschland und in der Russischen Föderation. Eine wöchentliche Presseschau fasst die wichtigsten Artikel der großen überregionalen Tageszeitungen und der Regionalpresse zusammen. Rezensionen ergänzen die Presseschau und greifen neben aktuellen Neuveröffentlichungen auch klassische Arbeiten und Bücher zur Geschichte des jüdischen Lebens, der Leipziger Lokalgeschichte, zu Antisemitismus und Rechtsextremismus auf.

 
Das jüdische Leipzig - Ein kleiner Stadtführer
Das jüdische Leipzig -  Ein kleiner Stadtführer
Erste Ausgabe des JJIS
Journal Juden in Sachsen - März 2008
 

Veröffentlichungen zum und über das Thema JUDENTUM
im Bereich Forschung

 

„Überwindung von Armut durch Bildung“ | Das Schul- und Bildungswerk des Hilfsvereins der Deutschen Juden (1901 - 1937/1938)
Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Universität Siegen, Fakultät II Bildung – Architektur – Künste, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie; vorgelegt von Edmund Burkard Siegen / Eiserfeld 2016 | Lesen | Download

 

„Die Entwicklung der jüdischen Gemeinschaft in Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.“ | Eine Gemeindestudie
Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth
vorgelegt von Karin Leipold M.A. aus Fürth, angenommen am 5. Februar 2014 | Lesen | Download

 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü