Neuer Israelitischer Friedhof - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neuer Israelitischer Friedhof

1928

1901 erwarb die stetig wachsende jüdische Gemeinde ein Grundstück in der Delitzscher Straße 224, um den neuen Friedhof anzulegen. 1925 begann der Architekt Otto Moosdorf mit der künstlerisch ausgefeilten Bepflanzung des Geländes und der Anlage regelrechter Begräbnisnischen durch Strauch- und Baumanpflanzungen. 1927 wurde der Grundstein für die von Wilhelm Haller entworfene Feierhalle, ein Monumentalbau funktionaler Architektur, gelegt. 1928 wurde der Friedhof eingeweiht.

1938 erzwangen die Nationalsozialisten die Schließung des Alten Israelitischen Friedhof an der Berliner Straße, was die Verlegung von 300 Grabstellen auf den Neuen Israelitischen Friedhof zur Folge hatte. In der Reichskristallnacht wurde die Feierhalle des Neuen Israelitischen Friedhofs in Brand gesteckt und später von den Nationalsozialisten gesprengt.

An Stelle der abgerissenen Feierhalle errichtete die Gemeinde 1951 mit Mitteln des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden der DDR und der Stadt Leipzig ein Mahnmal des Künstlers Hanns Degelmann. 1953 entstand nach den Plänen des Architekten Walter Beyer eine neue Feierhalle. Die neue Feierhalle wurde 1955 eingeweiht.

Nach einem Umbau 1997 entsprach die Synagoge wieder den religiös-rituellen Bedürfnissen der vielen neuen und alten Gemeindemitglieder. Im Juni 1999 bestattete die Gemeinde auf dem Friedhof im Jahr zuvor bei Bauarbeiten in der Universität Leipzig entdeckte Torarollen.

Auf dem Friedhof fanden u. a. Felix Goldmann, Chaim Eitingon, Abraham Meyer Goldschmidt und Henriette Goldschmidt ihre letzte Ruhestätte.

Literatur:

  • Held, Steffen: Jüdische Friedhöfe in Leipzig, Leipziger Geschichtsverein e. V., Sonderheft der Stadtgeschichtlichen Mitteilungen des Leipziger Geschichtsvereins e. V., Leipzig, 1999, 5 - 9.

  • Lange, Bernd-Lutz: Jüdische Spuren in Leipzig, Forum Verlag Leipzig, Leipzig, 1993, 29 - 35.

  • Riedel, Horst: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z, Pro Leipzig, Leipzig, 2005, 266f.

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü