Max-Liebermann-Straße - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Max-Liebermann-Straße

1950

Die Max-Liebermann-Straße in Leipzig-Gohlis/Möckern ist 1950 nach dem Maler und Grafiker Max Liebermann (1847-1935) benannt worden. Liebermann war seit 1920 Präsident der preußischen Akademie der Künste, legte das Amt nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten aus Protest nieder. 1927 wirkte er in Leipzig als Protektor der Internationalen Buchkunstausstellung. Vier seiner Gemälde befinden sich im Besitz des Museums der Bildendenden Künste zu Leipzig, darunter „In den Dünen“ und „Konservenmacherin“.

Literatur:

  • Klank, Gina, Griesbach, Gernot: Lexikon Leipziger Straßennamen, Verlag im Wissenschaftszentrum, 1995, Leipzig, 148.

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü