Eitingonstraße - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Eitingonstraße

1928 - 1935
1945 - heute

Die nach Chaim Eitingon benannte Straße im nordwestlichen Zentrum von Leipzig entstand 1928. Zwischen 1935 und 1945 hieß sie Ferdinand Becker Straße.

Chaim Eitingon wurde am 11. Dezember 1857 als Sohn einer jüdischen Familie in der russischen Stadt Shklov geboren.

1882 gründete Eitingon in Moskau die Rauchwaren-Handlung Chaim Eitingon und einige Jahre später, 1893, eine weitere Niederlassung in Leipzig mit Sitz am Brühl 37-39, die 1896 in das Handelsregister der Stadt eingetragen wurde. 1903 kehrte Eitingon in sein Moskauer Stammhaus zurück.  Da dieses jedoch 1914 wegen seiner deutschen Geschäftsbeziehungen liquidiert wurde, emigrierte Eitingon 1917 nach Leipzig, wo er 1922 auf eigene Kosten die Ez-Chaim Synagoge errichten ließ.

Im Jahr 1925 wandelte Eitingon sein Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um und begründete drei Jahre später zusammen mit seinem Neffen Matvej Isakovich (*1883-1956) die Israelitische Krankenhaus-Eitingon-Stiftung. Noch im gleichen Jahr, 1928, wurde das Eitingon-Krankenhaus im Waldstraßenviertel eröffnet und die zum Krankenhaus führende Straße in Eitingonstraße  benannt.

Chaim Eitingon starb am 24. Dezember 1932 im Alter von 75 Jahren in Leipzig, und wurde auf dem Neuen Israelitischen Friedhof  an der Delitzscher Straße beigesetzt.

Literatur:

  • Diamant, Adolf: Chronik der Juden in Leipzig, Heimatland Sachsen, 1993, Chemnitz, Leipzig, 99, 185, 462.

  • Ephraim-Carlebach-Stiftung [Hrsg.], Judaica Lipsiensia: Zur Geschichte der Juden in Leipzig, Edition Leipzig, 1994, Leipzig, 270-271.

  • Höppner, Solvejg; Jahn, Manfred: Jüdische Vereine und Organisationen in Chemnitz, Dresden und Leipzig 1918 bis 1933: Ein Überblick, Sächsisches Druck- und Verlagshaus, 1997, Dresden, 25, 39, 44.

  • Kirchhof, Heike: Jüdisches Leben in Leipzig: Gestern - Heute – Morgen: Ein Literatur- und Bestandsverzeichnis der Rolf-Kralovitz-Bibliothek der ECS Stiftung Leipzig, 2006, Leipzig, 105-106.

  • Klank, Gina, Griesbach, Gernot: Lexikon Leipziger Straßennamen, Verlag im Wissenschaftszentrum, 1995, Leipzig, 62.

  • http://www.leipzig-lexikon.de/PERSONEN/18571211.htm, 01.08.2007.

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü