Edition Peters - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Edition Peters Leipzig GmbH Verlagshaus

1874 -

Der Verlag "Bureau de Musique C.F. Peters", der Vorgänger der Edition Peters Leipzig GmbH, entstand 1814, als der Buchhändler Carl Friedrich Peters das Musikbüro Hoffmeisters erwarb. 1863 trat Max Abraham in die Firma ein und schuf die Edition Peters. Sie stellte innerhalb des Musikverlages C.F. Peters die Hauptedition von Noten dar.  Die in ihr erscheinenden Werke zeichneten sich neben ihrem niedrigen Preis vor allem durch die hohe Qualität sowohl der Aufmachung als auch der Inhalte aus. Neben der Einführung verbesserter Drucktechniken waren es in erster Linie die Verbindungen Abrahams zum Musikerkreis um Clara Schumann und seine Aufgeschlossenheit für unbekannte Talente wie Edward Grieg, die den Verlag erfolgreich machten. Der Erfolg ermöglichte dem Verlag zu expandieren. Die Geschäftsführung zog in die Königsstraße 12 (heute Goldschmidtstraße), und in der Talstraße 10 entstand das neue Verlagshaus.

In der Pogromnacht 1938 verwüstete der nationalsozialistische Mob die Geschäftsräume des Verlags. Henri Hinrichsen, der Besitzer des Verlags, wurde 1938 enteignet. Sein Sohn Walter Hinrichsen übernahm 1945 wieder die Geschäftsführung. 1950 ging der Verlag als VEB Edition Musikverlag Leipzig in Volkseigentum über. Die Hinrichs waren gezwungen, den Verlag in Frankfurt am Main neu zu gründen. Seit 1993 hat die heutige Edition Peters Leipzig-Frankfurt GmbH in Leipzig ihren Sitz im Haus des Buches.

Literatur:

  • Buchholz, Erika: Ausgrenzung und „Arisierung“: Der Leipziger Musikverlag C. F. Peters, in: Gibas, Monika: „Arisierung“ in Leipzig, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig, 2007, 98 – 111.Ephraim-Carlebach-Stiftung Leipzig [Hrsg.], Judaica Lipsiensia: Zur Geschichte der Juden in Leipzig, Edition Leipzig, Leipzig, 1994, 92 –109.

  • Klank, Gina, Griesbach, Gernot: Lexikon Leipziger Straßennamen, Verlag im Wissenschaftszentrum, 1995, Leipzig, 52.

  • Riedel, Horst: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z, Pro Leipzig, Leipzig, 2005, 123.

  • Willingham, Robert Allen: Jews in Leipzig: Nationality and Community in the 20th Century, Dissertation, University of Texas at Austin, 2005, 156f.

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü