Bikur Cholim - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bikur Cholim - Israelitischer Krankenunterstützungsverein e. V.

1907 - 1940

Der 1907 gegründete Verein unterstützte seine Mitglieder im Krankheitsfall und bei Bedürftigkeit. Im Ersten Weltkrieg unterstützte der Verein Familien jüdischer Soldaten mit Kriegbeihilfen. Zu dieser Zeit zählte der Verein fast 600 Mitglieder.

Neben der Geschäftsstelle in der Hainstraße unterhielt der Verein auch eine Betstube in der Eisenbahnstraße. Nachdem ihm im Mai 1939 die Rechtsfähigkeit entzogen worden war, wurde der Verein im Mai 1940 liquidiert.

Vorstandsvorsitzender des Vereins war von 1925 bis 1932 der Rauchwarenhändler und Krankenhaus-Stifter Chaim Eitingon. Das Eitingonkrankenhaus wurde 1928 eröffnet.

Literatur:

  • Diamant, Adolf: Chronik der Juden in Leipzig, Heimatland Sachsen, Chemnitz, Leipzig, 1993, 288.

  • Höppner, Solvejg; Jahn, Manfred: Jüdische Vereine und Organisationen in Chemnitz, Dresden und Leipzig 1918 bis 1933: Ein Überblick, Sächsisches Druck- und Verlagshaus, Dresden, 1997, 39.

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü