Alt-Herren-Verband - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Alt-Herren-Verband der Verbindung im K.C. Saxo-Bavaria e.V.

1920

Der Kartell-Convent der Verbindungen deutscher Studenten jüdischen Glaubens (KC) war von 1896 bis 1933 ein deutschnationaler Korporationsverband jüdischer Studentenverbindungen. 1913 hatte er etwa 930 Mitglieder in zehn Verbindungen.1925 waren es 26 Verbindungen.

Der KC wurde 1896 gegründet. „Als erste KC-Verbindung war die Viadrina Breslau von jungen Medizinern und einem jüdischen Theologen gegründet worden. Die Denkschrift offenbart eine ungewöhnliche Urteilskraft und persönliche Reife der Gründer. Sie wollte das stark durch antisemitische Propaganda erschütterte Selbstvertrauen der jüdischen Bevölkerung im allgemeinen und der jüdischen Studenten im besonderen stärken“ „Diese Ziele lassen erkennen, daß ihre Mitglieder zu den Juden zählten, die sich bewußt als deutsche Staatsbürger fühlten und durch die gesellschaftliche Entwicklung ins Hintertreffen gekommen waren. Diese Gruppe hätte von vornherein ihre Bedeutung gehabt, wenn nicht die Verleihung von Staatsbürgerrechten an Juden so stürmisch bei der sogenannten Emanzipation durchgeführt worden wäre.“ In Königsberg, der nach Berlin und Breslau größten jüdischen Gemeinde, gehörte die Friburgia (1912) zum KC.

Indem er sich zur Genugtuung mit der Waffe bekannte, stand der Kartell-Convent in Gegensatz zu den Verbindungen im Verband jüdischer Studentenvereine (in Königsberg die Makkabäa von 1904). Der KC pflegte das Säbelfechten in besonderer Weise und erstrebte die Anerkennung seiner Waffen. Der Allgemeine Deutsche Waffenring lehnte das ab, verweigerte aber nicht die persönliche Genugtuung.

Als 1919 in der gesamten Studentenschaft die sog. Judenfrage erörtert und in Hannover und München der Ausschluss aller jüdischen Studenten aus der Deutschen Studentenschaft gefordert wurde, gab der Kartell-Convent seine Verluste im Ersten Weltkrieg und die Zahl der verliehenen Auszeichnungen bekannt.

Aus zionistischer Sicht war der K.C. Teil des „Abwehrjudentums“, das sich mit der Verstärkung des deutschen Antisemitismus gebildet hatte und dessen patriotische Deklarationen und Identitätserklärungen an das Deutschtum als "würdelos" empfunden wurden.

Bekannte Mitglieder
Benno Jacob (1862–1945), Rabbiner, Mitgründer der Viadrina Breslau
Julius Kleeberg (1894–1988), Mediziner
Ludwig Haas (1875–1930), Politiker, Mitglied des Reichstags, badischer Innenminister
Leo Löwenstein (1879–1956), Chemiker
Ludwig Marum (1882–1934), SPD-Politiker, KZ-Opfer

Quelle: wikipedia

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü