Aktuelles - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles auf Juden in Sachsen

Nach einiger Zeit Pause wurde der Internetauftritt von „Juden in Sachsen“ ab Mai 2016 fortgesetzt. Angesichts eines deutlich kleiner gewordenen Mitarbeiterstamms werden Presselinks nur in beschränktem Maß fortgesetzt. Dennoch beobachten wir weiterhin, welche Rolle das Judentum in Sachsen spielt, wie sich Gemeinschaften entwickeln und was für Nachziehende getan wird.

Dabei übersehen wir nicht, dass fremdenfeindliche Einstellungen besorgter Bürger, Ausländerhass und Antisemitismus einander hochschaukeln. Wir können das nicht grundsätzlich verhindern, aber immer wieder darstellen, wie sehr jüdische Zuziehende die deutsche Kultur und das Zusammenleben bereichern.

Deshalb sind wir dankbar für das Interesse an unserem Internetauftritt und jederart geistigen Zusammenarbeit.

Thomas Biskupek
Projektleiter

Beiträge in dieser Rubrik sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen.

Di 21.02.2017 | 23:15 | rbb
Meine Tochter Anne Frank
Das Doku-Drama erzählt die kurze Lebensgeschichte der Anne Frank bildgewaltig, emotional und authentisch.
Es ist die erste deutsche Verfilmung.
#Link

 

15.02.2017 | JW | »Forschung zum Widerstand hat sich erweitert«
Seit 50 Jahren bemüht sich ein Studienkreis, an antifaschistischen Kampf in Deutschland zu erinnern. [weiter...]

14.02.2017 | DRESDEN Noch mehr rechter Wahn
Der Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub trat am Samstag an einer rechtsextremen Kundge-bung in Dresden auf. Nun sind zwei Videoclips aufgetaucht, die Schaubs volksverhetzende Aussagen do-kumentieren. [weiter...]

13.02.2017 | DRESDEN | Polizei ermittelt nach Kundgebung
Zwei rechtsextreme Demonstrationen fanden am Samstag in der sächsischen Hauptstadt Dresden statt. Der Aufmarsch war bescheiden, auch der Schweizer Bernhard Schaub hatte einen Auftritt. [weiter...]

13.02.2017 | ND | Nicht mehr aus der Welt zu schaffen
Chemtrails und jüdische Weltverschwörung – derlei Theorien wird wegen ihres einfachen Weltbildes geglaubt [weiter...]

11.02.2017 | LVZ | Polizei befürchtet Randale bei Neonazi-Aufmärschen
DRESDEN. Auf Dresden kommen an diesem Sonnabend zwei rechte Aufmärsche zu. [weiter...]

11.02.2017 | LVZ | Denkzettel fürs Dubnow-Institut

Dem Leipziger Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur (DI) ist durch den Wissenschaftsrat kein „Exzellent“ oder „Sehr gut“ bescheinigt worden. [weiter...]

10.02.2017 | taz | Kein Deal für Kühne+Nagel | ARISIERUNGS-MAHNMAL Ortsbeirat pocht auf historischem Ort
Der Hinterzimmer-Deal zur Verhinderung eines „Arisierungs“-Mahnmals am Bremer Stammsitz von Kühne+Nagel hat den zuständigen Ortsbeirat mobilisiert. Thema sind die umfangreichen NS-Geschäfte der Bremer Logistiker mit jüdischem Eigentum – an denen Kühne+Nagel den Löwenanteil hatte. [weiter...]

10.02.2017 | taz | 11.000 EURO Strafe
Ein 68-Jähriger, der antisemitische Hetzschriften per E-Mail verschickt haben soll, ist zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt worden. [weiter...]

10.02.2017 | JW | Deutsche Befindlichkeiten
Wie eine vorgebliche Antisemitismusbekämpfung zur ideologischen Farce gerät. [weiter...]

10.02.2017 | Tachles | «Das Schönste am Boxen ist der Heldenmut»
Vor 70 Jahren wurden im Münchner Circus-Krone-Bau die dreitägigen Wettkämpfe um die jüdische Boxmeisterschaft eröffnet. [weiter...]

09.02.2017 | LVZ | Holocaust-Leugner findet Geldstrafe zu hoch
GRIMMA. Ein wegen Volksverhetzung Verurteilter aus Wurzen wehrt sich gegen die Höhe seines Strafbefehls. Der 42-Jährige behauptete nach Überzeugung des
Amtsgerichts Grimma im März 2016 auf der Facebook-Seite der NPD, es habe nie sechs Millionen tote Juden gegeben, teilte das Gericht gestern mit. [weiter...]

09.02.2017 | Die Zeit | Unterwegs an der Front
Gibt es No-go-Areas in deutschen Städten? Für manche Menschen schon. Unterwegs mit einem Rabbiner in Berlin – auf der Neuköllner Sonnenallee [weiter...]

08.02.2017 | LVZ | Qualitätsmarke in der Forschung | Leipziger Festakt als Geduldsversammlung: 25 Jahre sächsische Leibniz-Institute
Der schon 2010 angedachte Statuswechsel des Simon-Dubnow-Institutes für jüdische Geschichte und Kultur hängt weiter in der Schwebe. [weiter...]

08.02.2017 | LVZ | Pääbo erhält Dan-David-Preis

Der in Leipzig arbeitende Forscher Svante Pääbo (61) erhält den israelischen Dan-David-Preis. [weiter...]

 

06.02.2017 | ND | Der Mythos von der Stunde Null
Das hessische Marburg hat die Rolle seiner Nachkriegspolitiker im Nazireich untersucht. In der Wahlperiode von 1960 bis 1964 waren 46 Prozent der CDU-Leute im Stadtrat Ex-Mitglieder der NSDAP. [weiter...]

06.02.2017 | JW | Die Germanomanie
Vor 250 Jahren, am 06. Februar 1767, wurde Saul Ascher in Berlin geboren. Er starb am 8. Dezember 1822 ebenda. Als Jude, Theoretiker und Schriftsteller hatte er, der für die völlige Gleichberechtigung der Juden eintrat, Zeit seines Lebens viele Feinde. [weiter...]

06.02.2017 | JW | These vom Einzeltäter
Rund 100 Antifaschisten haben am Freitag abend ihre Forderung erneuert, den bereits im Jahr 2000 verübten Bombenanschlag am S-Bahnhof Wehrhahn in Düsseldorf lückenlos aufzuklären. Mehr als 16 Jahre nach dem Attentat, durch das zehn Menschen, die meisten jüdischen Glaubens, aus Osteuropa, verletzt worden waren und eine Frau ihr ungeborenes Baby verloren hatte, nahm die Polizei am vergangenen Mittwoch den Neonazi Ralf S. fest. [weiter...]

03.02.2017 | LVZ | Dr. Oetker gibt Raubkunstgemälde zurück

BIELEFELD. Das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker gibt ein Raubkunstgemälde an die Erbin des jüdischen Kunstsammlers Jacques Goudstikker zurück. [weiter...]

03.02.2017 | ND | Ludwig Marum – Briefe aus dem Konzentrationslager Kislau / Link zum Buch
BUCHTIPP Am 10. März 1933 wurde Ludwig Marum, SPD-Reichstagsabgeordneter jüdischer Herkunft und ehemaliger badische Staatsrat, von Hilfspolizisten der SA in seiner Wohnung in Karlsruhe verhaftet und Wochen später in das Konzentrationslager Kislau gebracht, wo er am 29. März 1934 ermordet wurde. [weiter...]

03.02.2017 | ND | Sechs Angriffe auf Juden 2016 polizeibekannt
173 antisemitische Straftaten sind nach einer vorläufigen Statistik im vergangenen Jahr von der Berliner Polizei gezählt worden. Das geht aus der Antwort des Senats
auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten June Tomiak hervor. [weiter...]

03.02.2017 | taz | Der Faschismus starb nicht aus
Als kommunistisch verschrieen, zeitweise verboten, derzeit kämpfend gegen die AfD: Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes wird heute 70 Jahre alt. Und ist laut Chefin Cornelia Kerth offen für alle. [weiter...]

03.02.2017 | taz | Täter meist Nazis
173 antisemitische Straftaten sind nach einer vorläufigen Statistik im vergangenen Jahr von der Berliner Polizei gezählt worden. [weiter...]

 

02.02.2017 | Mit dem Silberstift in die innere Emigration
Im thüringischen Gera präsentiert das Otto-Dix-Haus eine Sonderschau zum 125. Geburtstag des Sohnes der Stadt [weiter...]

02.02.2017 | ND | Einer (Höcke) muss kehrt machen
Wie wehrhaft die Demokratie sein kann, wurde am vergangenen Freitag am ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald sichtbar. Und spürbar. [weiter...]

02.02.2017 | taz | Seit dem Krieg gehütetes Geheimnis
Mit zauberhaften Winterbildern von der norwegischen Küste nördlich der Lofoten führt „Erzähl es niemandem!“, ein Film des Kölner Fernsehdokumentaristen Klaus Martens, in die dramatische Lebens- und Liebesgeschichte seiner neunzigjährigen Protagonistin Lillian Crott Berthung ein. [weiter...]

02.02.2017 | taz | Belastendes Gesamtbild
TERROR Vor fast 17 Jahren explodierte eine Bombe auf dem S-Bahnhof Wehrhahn in Düsseldorf, zehn Osteuropäer wurden teils schwer verletzt. Der Täter blieb verschwunden. Nun nahm die Polizei einen 50-jährigen Mann fest. [weiter...]

02.02.2017 | taz | Es war rechter Terror
DÜSSELDORF Vor 17 Jahren wurden durch einen Bombe zehn Menschen teils schwer verletzt, die meisten von ihnen jüdische Sprachenschüler. Jetzt ist sich die Polizei sicher: Täter war ein Rechtsextremist [weiter...]

01.02.2017 | taz | Erschreckend inkompetent
Wie kann eine antisemitische Karikatur vier Jahre lang in einem länderübergreifend genutzten Schulbuch unbemerkt bleiben? Niemand wurde stutzig [weiter...]

01.02.2017 | taz | Ein bedauerlicher Fehler
Der Klett-Verlag zieht antisemitische Karikatur aus einem Schulbuch zurück [weiter...]

01.02.2017 | ND | Einstein, Hitler und die Windfahnenstraße
Die Stadt Ulm in Baden-Württemberg zitiert ihren großen Sohn offenbar falsch – und das zu ihren Ungunsten
1933 Machtergreifung, 1945 Zerschlagung der NS-Diktatur. Auch in Ulm, Geburtsstadt Albert Einsteins, passten sich viele Deutsche jeweils schnell an. Doch hat sich Einstein deshalb abfällig zu Ulm geäußert? [weiter...]

01.02.2017 | JW | Als Berlin »zigeunerfrei« war
Erinnern an die Säuberungen vor der Olympiade 1936 und die Vertreibung und Ermordung der Sinti und Roma. Nebenbei feiert die AfD [weiter...]

01.02.2017 | JW | Bald Urteil gegen Zschäpe möglich

Falls Beate Zschäpe sich nicht doch noch entschließt, in freier Rede umfassend auszusagen, ist im Münchner NSU-Prozess gegen sie und vier Mitangeklagte nicht mehr viel
Neues zu erwarten. [weiter...]

 

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.

 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü