Agudas Jisroel - Juden in Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Agudas Jisroel (Agudat Israel) Ortsgruppe Leipzig

1917 - 1939

Agudat Israel (hebr. Vereinigung Israel)  wurde 1912 als eine orthodoxe Vereinigung, die den weltlichen Zionismus ablehnte, in Katowice gegründet. Nachfolger des Vereins ist die gleichnamige ultraorthodoxe israelische Partei, die sich ebenso für die Durchsetzung religiöser Grundsätze in Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichen Leben einsetzt.

Die 1917 gegründete Leipziger Ortsgruppe des Vereins unterhielt in der Färberstraße 6 ein Vereinslokal mit Bibliothek und Lesehalle. Im Verein, der sich das Ziel gestellt hatte, die Aufgaben des jüdischen Volkes in Übereinstimmung mit der Thora zu lösen, gab es eine Jungen- und eine Mädchengruppe. Das Amt des Vorsitzenden übte 1926 Dr. Isaak Hallemann, der Religions- und Mathematiklehrer des Leipziger Jüdischen Schulwerks, aus.

Literatur:

  • Höppner, Solvejg; Jahn, Manfred: Jüdische Vereine und Organisationen in Chemnitz, Dresden und Leipzig 1918 bis 1933: Ein Überblick, Sächsisches Druck- und Verlagshaus, Dresden, 1997, 38.

  • Kowalzik, Barbara: Das jüdische Schulwerk in Leipzig 1912 – 1933, Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien, 2002, 236.

  • Schoeps, Julius H.: Neues Lexikon des Judentums, Bertelsmann Lexikon Verlag, 1992, 18

 
 
 
 
Suchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü